Dienstag, 19. Mai 2015

China8 in Essen: Chinesische Fotografie im Folkwang

Niedliche Chinesen in dörflichen Idyllen, feinziselierte Schlachtfelder, Mao in Orange-Pixeln, verlassene Türen ...
Wang Qingsong: Blood of the world
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015, 15.5.-13.9.2015

Aktuelle Fotografie aus China - das sind in Essen zu einem großen Teil artifizielle oder stark verfremdete Werke.

Die chinesischen Künstler errichten Bühnen, um Märchen, Geschichten, Theater, (Alb)Träume zu fotografieren. Inszenierte Fotografie, Staged Photography auf Chinesisch heißt zum Beispiel bei Wang Qinsong aufwendige riesige Nachstellungen oder besser: Nacherzählungen historischer Szenen in der Art von Hieronymus Bosch-Gemälden, so ein Schlachtfeld in Blood of the World. Du Yanfang produziert ländliche Idyllen und dörfliche Genreszenen, indem er Fotos mit naiv gestalteten bäuerlichen Szenen ein- und übermalt.

Du Yanfang
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015
Li Zhengde schafft - ähnlich wie Li Yian in seinen Videos - albtraumhafte Szenen, die sich anderes als dieser aber direkt mit kapitalistischen Auswüchsen und der Kommerzialisierung der chinesischen Wirklichkeit auseinandersetzen: Kinder spielen nächtlich "Blinde Kuh". Doch ihre Augen sind nicht mit Tuch verbunden, sondern durch Zeitungen mit Werbung für wucherische Privatkredite. Ein schwimmender Junge wird mit einem Fischkäscher eingefangen. Zong Ning inszeniert Theaterstücke in der Art von Tableau-Fotografie, auch hier albtraumhaft: Menschen und ihre Körper werden bis zur Unkenntlichkeit maskiert, verletzt, verstümmelt.
Liang Weizhou überzieht die Fotos industrieller Landschaften mit einem Schmier von grauer Asche. Die chinesische Landschaft ist unbelebt, tot: Leere Räume, Zimmertüren auf dem freien Feld, ohne "ihren" Raum. Xiao Xiao fotografiert Räume, leere Räume, in düsterem und strengem schwarz-weiß. Chen Wei arbeitet mit Licht und Dunkel, portraitiert Szenen, deren Hauptdarsteller Alltagsdinge darstellen, so eine Tür in nächtlicher Landschaft.
Mao von Mo Yi
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015

Mo Yi verfremdet Mao-Portraits und kommunistische Sinnsprüche über eine poppige Verpixelung bis zu Unkenntlichkeit. Eason Tsang Ka Wai fotografiert Hongkongs Hochhäuser aus einer Perspektive, aus der sie eben nicht mehr als städtische Landmarken erkennbar sind. Klimaanlagen auf Dächern bilden lockere Siedlungen in rötlicher Wüste unter tiefblauem Himmel. Jiang Pengyi schafft mit seinen fotografischen Lichtgemälden abstrakte Bilder höchster Artifizialität.


Jiang Pengyi: Dark Addiction, Intimacy
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015, 15.5.-13.9.2015

Und als Kontrapunkt Aspartime mit kleinen Kabinettstückchen, Videos, die in Endlosschleife Alltägliches aus den Stadtteilen zeigen: das immerwiederkehrende Fächeln des Melonenverkäufers, das mühsame Humpeln des alten Krüppels.
video
 Aspartime – The Outsider. go. watermelonism. where are we going.

Infos zu "Works in Progress – Fotografie aus China 2015"  

  • Folkwang-Museum Essen: Infos bei China8. Kuratoren: William A. Ewing, Holly Roussell Perret-Gentil 
  • Laufzeit: 15. Mai bis 13. September 2015.
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10–18 Uhr, Donnerstag und Freitag 10–20 Uhr, Montag geschlossen.
  • Eintrittspreise: 5 €, ermäßigt 3,50 €, Kinder unter 6 Jahren Eintritt frei, China8-Kombi-Ticket 18 €, ermäßigt 10 € (online auf China8.de). Gilt für alle China8-Ausstellungen und für die gesamte Laufzeit (darin enthalten auch die Shuttle-Busse).
  • Anfahrt und weitere Infos zum Folkwang. Am Wochenende kostenlose Shuttle-Busse zu allen Standorten (Download Fahrpläne). Da man so bei der Ruhrgebietsquerung einige Stündchen im Bus sitzen dürfte, ist es gut, dass Guides mitfahren und schon einmal Infos zum nächsten Museum geben. 
  • Veranstaltungen: Führungen sonntags 12 Uhr. "Gebrauchsweisung für China (AT)" 13.08.2015, 18 Uhr: SZ-China-Korrespondent Strittmater führt durch die Ausstellung.
  • Folkwang-Website.
  • Katalog zur Gesamtausstellung 39,-

Weiteres vom Schreiberling zur China8:

  • Mehr Fotos und Videos unten.  

Künstler bei "Works in Progress – Fotografie" im Folkwang

Adou, Alfred Ko, Aspartime, Cai Dongdong, Chen Shaoxiong, Chen Wei, Chen Xiaoyi, Du Yan Fang, Eason Tsang Ka Wai, Jiang Pengyi, Li Zhengde, Liang Weizhou, Lin Ke, MA DAHA, Ma Qiusha, Mo Yi, Shan Feiming, Shao Wenhuan, South Ho Siu Nam, Wang Ningde, Wang Qingsong, Wang Youshen, Xiao Xiao, Zhuang Hui, Zong Ning.

Fotos zu "Works in Progress – Fotografie" im Museum Folkwang

(alle Fotos Vera Kriebel, 2015)



Works in Progress – Fotografie aus China 2015
Museum Folkwang Essen
15.5.-13.9.2015



Eason Tsang Ka Wai, Landmarks
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015
Eason Tsang Ka Wai, Landmarks
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015


Wang Ningde
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015, 15.5.-13.9.2015


Jiang Pengyi: Dark Addiction, Intimacy
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015, 15.5.-13.9.2015




Mo Yi
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015, 15.5.-13.9.2015

Mo Yi
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015

Du Yanfang
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015



Du Yanfang
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015


Zong Ning: Seclusian
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015

Xiao Xiao
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015

Xiao Xiao
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015

Li Zhengde: Wutong Mountain
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015



Chen Wei
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015

Chen Wei: A separate Room
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015

Chen Wei
Museum Folkwang Essen, Works in Progress – Fotografie aus China 2015





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen